Psychoanalyse

Da das psychoanalytische Verfahren mit einer größeren persönlichen Zurückhaltung des Therapeuten verbunden ist und das Setting im Liegen keinen Blickkontakt zulässt, erreicht der Patient eine größere Regressionstiefe, und es wird ihm mehr Raum zur eigenen emotionalen Nachreifung in der Beziehung zum Therapeuten bereit gestellt. Das Ziel der psychoanalytischen Psychotherapie ist die Bewusstwerdung verdrängter Emotionen und Bedürfnisse durch Reflexion und Rekonstruktion der individuellen lebensgeschichtlichen Entwicklungen. Das Verfahren kommt den Wünschen vieler Patienten nach Selbsterfahrung entgegen und hat durch fortschreitende Selbstreflexion nachhaltige Effekte auch über das Ende der Therapie hinaus. Die insbesondere bei tiefer greifenden Störungen indizierte psychoanalytische Therapieform zielt auf längerfristige Veränderungen der Persönlichkeitsstruktur ab und führt damit einhergehend durch emotionale Stabilisierung zu Symptombesserung und -beseitigung.

Zurück